Page content

Machbarkeitsstudie Zero Defects 3D-Scanning

article content

Machbarkeitsstudie Zero Defects 3D-Scanning

Alligator Plastics führt ein Machbarkeitsprojekt durch, um Einsicht in die technischen Probleme bei der Entwicklung eines Zero Defects 3D-Scanning zu gewinnen. Das Machbarkeitsprojekt soll ermitteln, ob in einer Automobillieferkette mit Zero Defects komplexe, zusammengesetzte Spritzgussprodukte produziert werden können.

Es gibt noch keine Lösungen für das Problem, wie sich diese sehr komplexen, zusammengesetzten Produkte mit Zero Defects inspizieren lassen. Das Zusammenwirken von mehreren Komponenten und innovativen Materialien bewirkt ein komplexes Zusammenspiel von Fehlerquellen, bei denen Kontrast und Margen sehr klein sind und Ursache und Wirkung einander verstärken können. Der zu entwickelnde Zero Defects 3D-Scanner soll die Inline-Inspektion von komplexen, zusammengestellten Spritzgussprodukten ermöglichen und den Weg für die automatisierte, robotisierte Produktion ebnen.

Das Projekt wurde im Rahmen des Interreg V-Programms Flandern-Niederlande finanziert, des grenzüberschreitenden Kooperationsprogramms mit finanzieller Unterstützung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.